Lakritz habe ich immer gefühlt mit dem Meer in Verbindung gebracht. Die Frage, warum das so ist, habe ich mir dabei jedoch nie gestellt. Dass ich mit der Verortung dieser dunklen Leckerei aber richtig gelegen hatte, weiß ich seit meinem Besuch bei
„Lakritz & Meer“, einem kleinen Laden  in der Altstadt von Schleswig. Hier bietet Eike Martens ein interessantes Sortiment an Lakritzspezialitäten feil und ich bin über dessen Vielfalt bass erstaunt – für jeden feinschmeckenden Gaumen dürfte das Passende dabei sein.  Sogar lange vermisstes Naschi aus der Kindheit könnte sich hier wiederfinden lassen.  Wer sich dann noch etwas Zeit für einen Plausch und eine kleine Kostprobe nimmt, erfährt noch mehr über diese unwiderstehliche Süßigkeit, dessen Nähe zum Meer und vielleicht über die Ladeninhaberin selbst.



Das Lädchen befindet sich in einem ehemaligen Wohnzimmer des Hauses Apothekergang 3, nahe der Alten Apotheke.  Der Straßenname passt, denn tatsächlich  galt Lakritze lange Zeit als Heilmittel, etwa gegen allgemeine Schwäche, Bronchitis und sogar  … Impotenz.   An eine Apotheke jedoch erinnert hier wenig, eher an ein gemütliches Wohnzimmer mit hübschen Blickfängen hier und dort.



In schlichten Holzregalen stehen dann die Bonbongläser mit Lakritz. Eike Martens bietet die dunkle Leckerei in etwa siebzig verschiedenen Formen und Aufmachungen an: in Kombination mit Schokolade oder Karamell, mit buntem Fondant oder Salzkrümeln überzogen, gefüllt, gerollt oder geschneckelt, bonbonhart oder weich wie ein Toffee, supersüß oder zuckerfrei und sogar als Pulver, mit dem sich Lakritzeis herstellen lässt oder Soßen und Drinks feinherb veredeln lassen …




Die Wahl  zwischen den dunklen Köstlichkeiten dürfte alles andere als einfach werden und weil Eike das weiß, hält sie stets eine kleine Auswahl zum Gustieren bereit, öffnet auf Wunsch auch gerne Gläser und Verpackungen. Bei der Verkostung klärt sie dann gleich über Gehalt  und Gewichtung von Süßholz, Salmiak, Salz und Zucker auf, da nicht alle Lakritzmischungen von den Konsumenten gleichermaßen gut vertragen werden. Der Glycyrrhizingehalt ist dabei von besonderer Bedeutung. Es ist Hauptbestandteil der Süßholzwurzel und für den typischen Geschmack der Lakritze verantwortlich. Bei der Süßholzwurzel kommt dann auch das Meer ins Spiel, denn die Süßholzwurzel ist in der Mittelmeerregion beheimatet und wurde von Seeleuten aus den Lakritzhochburgen Holland, England, Deutschland und Dänemark nach Nordeuropa gebracht.

 „Schon auf See erkannten sie die besondere Wirkung der Süßholzwurzel beim Kauen eines Priems gegen Seekrankheit und im Laufe der Zeit wurden immer mehr Heilwirkungen bekannt“

 

Während ich genüsslich eine Lakritz-Schoko-Variante mit Karamellnote auf der Zunge zergehen lasse, bekomme ich ein paar sehr wichtige Informationen und bin überrascht:  der Salmiakgehalt in Deutschland zum Beispiel ist gedeckelt und muss bei Werten über 2% als „Erwachsenenlakritz“ und oberhalb von 4,49% als „Extra stark“ gekennzeichnet werden – beide Varianten dürfen nicht an Kinder verkauft werden.  Der Glycyrrhicingehalt muss bei Werten jenseits der 200mg pro 100 Gramm  als „Starklakritz“ ausgewiesen werden.  Im Vergleich dazu gelten in Dänemark andere Bestimmungen für die Zusammensetzung der Stoffe und das ist mit ein Grund dafür, dass die dänische Lakritze deutlich anders schmeckt als hierzulande.

Während Eike mir ein Stück nach dem anderen zur Verkostung reicht, betritt eine Kundin den Laden, sieht sich um und fragt nach dem Friesen-Lolli, den sie aus ihrer Kindheit kennt, den sie aber nirgends finden kann und den niemand zu kennen scheint.
Die Dame erzählt auch, dass sie aus Süddeutschland käme, wo Lakritz als „Bärendreck“ bekannt sei und deutlich weniger konsumiert würde, als hier im Norden.  Das verwundert mich, denn zwischen Waterkant und Hochgebirge habe ich  Lakritz immer in den Süßwarenauslagen gefunden … eigentlich.
Dazu erklärt Eike:


„Hinter Hannover liegt der sogenannte „Lakritzäquator“ und es sind eher die bekannten Marken, die sich dort verkaufen lassen. Der Bekanntheitsgrad des Friesen-Lollis zum Beispiel, oder der anderer Lakritz-Spezialitäten, nimmt südlich von Hannover ab.“

 

Sie erzählt weiter, dass Lakritze nicht nur Freunde habe und viele ihrer Kunden sie nur in der zurückgenommenen, eher süßen Variante mögen, Kenner jedoch auf die zuckerfreie Lakritze mit starkem Salmiakgeschmack schwören.

Manche der Verpackungen kommen direkt im gestreiften 50ties-Retrolook daher und befördern bei manchen der Kunden reichlich nostalgiebeladene Kindheitsgefühle.
Auch Eike Martens´ Leidenschaft für Lakritze wurde früh geprägt und war ein starker Impulsgeber für die spätere Gründung von „Lakritz & Meer“ in Schleswig.

„Bei uns zu Hause aßen alle gerne Lakritz. Als Schülerin ergab sich nun die Gelegenheit für 1 Jahr in die USA zu gehen. Nach einer Weile packte mich das Heimweh und um mich aufzumuntern, schickte mir meine Mutter ein Päckchen … darin war ein Friesen Lolli … meine Lieblingssüßigkeit und damit ging´s mir dann tatsächlich besser …“

 

Eine Süßigkeit, welche die gebürtige Ahrensburgerin in der Ferne schmerzlich vermisste, denn in den USA etwa hat sich schwarze Lakritz, wie es sie in Europa gibt, nie durchsetzen können. Stattdessen gibt es dort das sogenannte „Red Liqourize“ – mit Erdbeer- oder Himbeersirup gefärbte Zuckerschnüre. Lakritze, wohl auch ein Heilmittel gegen Heimweh …

Eike Martens ist reichlich in der Welt herumgekommen. Viele der Länder hat sie  beruflich als Fremdsprachenkorrespondentin bereist und an einigen Orten ist sie auch viel länger geblieben. Stets scheint aber ihre eigene Lebensgeschichte mit der Lakritze verbunden geblieben zu sein und vielleicht war es ja auch so eine Art Intuition, dass es sie lange Jahre dorthin zog, wo die schwarze Köstlichkeit gewissermaßen Zuhause ist – nach Großbritannien oder in die Niederlande.



Vor acht Jahren ließ sie sich nun endgültig in Schleswig an der Schlei nieder und erfüllte sich mit „Lakritz & Meer“ einen Traum.
Ihre sorgfältig und liebevoll zusammengestellte Vielfalt an feinen Lakritzen würzt sie hier noch mit einer guten Portion Hintergrundwissen und garniert das Ganze abschließend mit einem Hauch weiter Welt.



Geöffnet hat sie übrigens nur zwischen März und Oktober – und das auch nur Samstag- und Sonntagnachmittag jeweils für drei Stunden. Dann aber nimmt sich Eike Martens Zeit, um ihren Kunden und Interessierten die Vielfalt dieser unwiderstehlichen Nascherei in kleinen Kostproben näherzubringen … und nebenbei erfährt man so manch´ Erstaunliches über die Lakritz und das „Mee(h)r“ dahinter.

 



 

Kontakt
Eike Martens
Apothekergang 3
24837 Schleswig
Fon: 04621-9787898
Mail: lakritz-und-meer@web.de

Wissenswertes zu Lakritz … klick!

Lakritz & Meer – Vielerlei Nascherei

Beitragsnavigation


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.