Auf der Suche nach Rezepten aus der Schleiregion wurde ich an der Schleidörferstraße, nahe Schaalby, in einem alten Familienrezeptbuch fündig. In dem abgegriffenen Büchlein mit vielen losen Blättern und reichlich zerknitterten Ausschnitten aus alten Illustrierten, entdeckte ich dieses leckere Früchtebrotkonfekt mit Schokoguss. Das Buch wollte der Besitzer natürlich behalten … ein altes Erbstück … das Rezept mit dem Früchtebrotkonfekt aber kopierte er mir und zu Hause backte ich es gleich nach.


Früchtebrot an sich dürfte in allen Teilen der Welt bekannt sein und unterscheidet sich lediglich durch die je unterschiedlichen Rezepturen. Auch in Deutschland wird dieser fruchtige, würzige und äußerst herzhafte Leckerbissen durch jede Region und jede Familie hindurch anders interpretiert. Aus Bayern kenne ich das Kletzenbrot und meine Oma aus dem Rheinland backte jedes Jahr in der Adventszeit das Früchtebrot nach ihrer Familientradition. Nun also die Version von der Schlei in gewürfelter Form, mit dunkler Schokolade überzogen und mit Pistazien gefinished – eine Variante, die ich vorher noch nicht verkostet hatte. Allen Früchtebroten gemeinsam dürfte jedoch dieser unvergleichliche Geschmack sein, der von würzig-fruchtigen Geschmacksnoten getragen wird und dessen Aromen sich erst durch langes und genüssliches Kauen entfalten.
Dazu passt besonders gut Punsch oder Früchtetee, etwa der „Apple Pancake Tea“ von piTea.

Zutaten

1000 Gramm gemisches Trockenobst (Feigen, Aprikosen, Pflaumen, Birnen, Äpfel, Datteln, Rosinen …)
1 Messerspitze Zimt
Rumaroma
250 Gramm kleingehackte Mandeln
250 Gramm gehobelte Nüsse
3 Eier
Je ein Päckchen Zitronat und Orangeat
100 – 125 Gramm Zucker
1 Paket Vanillezucker
1 Paket Backpulver
125 Mehl

Kouvertüre aus dunkler Schokolade, gehackte Pistazien

Und so geht´s

Das Trockenobst kleinschneiden und mit den Nüssen vermengen. Die Eier mit dem Mixer verquirlen, Zucker mit Vanillezucker mischen und nach und nach zu den verrührten Eiern geben. Das Zucker-Ei-Gemisch solange mixen, bis eine zähflüssige cremige Masse entstanden ist – dauert ungefähr 10 bis 15 Minuten. Anschließend Zimt, Rumaroma, Zitronat und Orangeat hinzufügen und peu-á-peu das Trockenobst mit den Nüssen. Das Rühren wird nun zum Kraftakt für die Maschine, mit Knethaken oder Händen geht´s jetzt leichter. Das Mehl wird mit dem Backpulver gemischt und ebenfalls langsam untergegerührt.

Backofen auf 180 Grad vorheizen und in eine gefettete oder mit Backpapier ausgelgte Kastenform löffeln.
Auf unterer Einschubleiste je nach gewünschtem Härtegrad 75 bis 90 Minuten backen.

Nach dem Abkühlen aus der Form lösen, vollends erkalten lassen und das Brot danach in kleine Würfel zerteilen. Kouvertüre aufschmelzen, damit übergießen und mit Pistazien bestreuen.

Leckeres Schleidörfer-Konfekt

Beitragsnavigation


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.