An einem Dezembertag wie diesem entfaltet das Fischerdorf Holm in Schleswig eine besondere Stimmung. Die Gassen mit den uralten Häuschen, die sich rund um die mittig liegende Kapelle schmiegen, wirken wunderbar geheimnisvoll. Direkt hinter der Siedlung liegt  die Schlei und mit ihr kleine Einblicke in das Handwerk der nur noch wenigen Holmer Fischer.Das Kontrastprogramm zum munteren Sommerflair kann nicht besser erleben, wer beim morgendlichen Anblick dichter Nebelschwaden dem verständlichen Impuls widersteht,  zurück in die wohlige Bettwärme zu flüchten und sich  stattdessen einfach mal hinauswagt.


Also rauf auf´s Rad und hinein in das dichte Grau, in welchem die historische Szenerie der pittoresken Fischersiedlung gleich noch historischer wirkt.
Die Äste der kahlen Bäume mit ihren langen Zweigspitzen geben die Sicht auf Kapelle und Friedhof der „Holmer Beliebung“ frei – dem Herzstück der Fischersiedlung.




Vereinzelte Rosenranken in voller Blüte trotzen der Winterkälte und zaubern pastellfarbene Akzente in den weißgrauen Dunst. Wäre Nebel eine Farbe, dann wäre er zartbunt.


Hinter den Häusern liegt die Schlei. Die Fischerboote an den Stegen bilden hübsch verträumte Arrangements und auch hier beleben die farbigen Einsprengsel durch bunte Kisten und Markierungen das Bild.




Das Kreischen einer Möwe über dem noch schlafenden Fischerdorf an der Schlei klingt gedämpft zu mir rüber, weitere sind nur als Schemen erkennbar. Gänzlich unaufgeregt hocken sie auf Booten und Stangen. Eine von ihnen lässt mich mit der Kamera ziemlich nah herankommen und zeigt sich sogar vom Klicken des Auslösers völlig unbeeindruckt .


Das nostalgische Fischerdorf in Schleswig war mal eine kleine Insel in der Schlei
„Holm“ ist der altnordische Begriff für „Insel“ und noch vor etwa 80 Jahren war das Fischerdorf in Schleswig tatsächlich eine kleine Insel und der so angenehm aus der Zeit gefallene Holm ist es in gewisser Weise auch geblieben. Begäbe man sich auf die Suche nach der so oft zitierten „Langsamzeit“ an der Schlei, dann wird man ihr hier gewiss begegnen – besonders an so einem Nebelmorgen, wenn die Dichte vieles verschluckt und nur das Wesentliche betont, wenn die Farbe hinter der Form zurücktritt.




Die Schleswiger Fischersiedlung ist eine Besonderheit im Stadtbild Schleswigs
Während ich bereits nun etwas fröstelnd durch die Fischersiedlung „Holm“ in die städtische Wirklichkeit zurückschlendere, lobe ich mir den Entschluss, heute morgen hierhergekommen zu sein. Noch angenehm in diese zarte Stimmung gehüllt, räkeln sich meine Sinne langsam und genüsslich dem Vormittag entgegen und verlangen erstmal nach einer Aufwärmung durch einen heißen Kaffee.

Der Holm in Bildern

Links zu anderen Seiten …

Noch mehr vom Holm zu sehen und zu lesen

Zu Besuch bei Schleifischer Jörg Nadler

Lust auf Kaffee, Tee und Snack?

Fischerdorf „Holm“ – eine kleine Träumerei im Nebel

Beitragsnavigation


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*